Wölfe chancenlos

Nach einem noch ausgeglichenen Start ins Spiel waren die Budapest Wolves am Ende doch chancenlos und mussten sich den Invaders mit 28:06 geschlagen geben.

Nachdem der erste Drive der St. Pöltner in einem Punt endete waren es die Budapest Wolves die mit überraschend starkem Laufspiel übers Feld marschierten und sich am Ende sogar in die Endzone vorkämpfen konnten und mit nicht geglücktem Extrapunkt stand es 0:6 für die Gäste.

Der Touchdown der Ungarn war wie ein Weckruf für die Generali Invaders und man konnte die Offense langsam in Schwung bringen. Die St. Pöltner Laufmaschine Wolfgang Luftensteiner machte immer wieder viel Raumgewinn und wichtige First Downs, am Ende war es allerdings Patrick Singer der einen Pass von John Rock fing und nach einem missglückten Snap beim PAT-Versuch erlief Maximilian Luger zwei Punkte zum 8:6.

Aber noch vor der Pause belohnte sich Wolfgang Luftensteiner für seine harte Arbeit und die vielen Yards mit einem Touchdown zum Halbzeitstand von 15:6.

In der zweiten Halbzeit hatte man sich dann seitens der Invaders viel besser auf das Laufspiel der Wolves eingestellt und konnten so die Gäste weitgehend unter Kontrolle halten. Das Passspiel der Ungarn war praktisch nicht vorhanden und so war es dann nicht schwer keine Punkte mehr zuzulassen.

Den nächsten Touchdown bereitete auch die Defensive vor als Andreas Inzinger eine Interception fing und bis kurz vor die Endzone returnte. Mit einem kurzen Lauf war es Markus Schindele der auf 22:6 (PAT Good) stellte.

Den Schlusspunkt setzte wieder Patrick Singer der einen Pass von John Rock in der Endzone fangen konnte und mit vergebenem Extrapunkt auf den Endstand von 28:6 stellte.

Ein rundum erfolgreicher und toller Tag der auch noch abgerundet wurde durch das Rahmenprogramm vom Sportland Niederösterreich. Vielen Dank auch nochmal an die Oberbank für die großzügige Patronanz. Wir hoffen alle Fans und treuen Begleiter am 08. Juli beim Saisonfinale am Egger Homefield gegen die Carinthian Lions wieder zu sehen.





Top