Invaders bezwingen die Wölfe

Nach toller Unterhaltung in der Pregame Area haben die Generali Invaders St. Pölten einmal mehr bewiesen wie stark dieses Team in dieser Saison ist und besiegten die Budapest Wolves mit 28:07.

Im Vorfeld der Partie strömten bereits zahlreich die gespannten Fans in die Pregame Area um sich bei den Softball Peewees im Schlagen und Werfen zu versuchen, um zum ersten Mal einen Football zu Werfen oder zu Kicken oder sich beim Egger Bierkisten Klettern den Rekord zu sichern (Anm.: 21 Bierkisten waren der Tagesrekord).
Besonders gut kam vorallem bei den Kleinsten das Autofahren mit der Fahrschule Sauer an. Hier konnten alle Kinder und Jugendlichen auf einer kleinen Teststrecke erleben wie es ist ein großes Auto zu lenken.

Nach dem Warm Up der beiden Mannschaften auf dem Feld heizten dann die Generali Invaders Cheerleader inklusive neu gegründetem Danceteam das Publikum richtig an und machten gut Stimmung auf der voll gefüllten Tribüne. Zu guter Letzt gab es natürlich auch noch einen Überflug über das Stadion, ganz nach dem Vorbild von Hannes Arch, allerdings mit einem Modellflieger.

Sportlich zeigen die Niederösterreicher von Beginn an wie stark Sie als Team sind. Nach dem Coin Toss von Bürgermeister Mag. Matthias Stadler sah man wie gut man sich defensiv auf den Gegner eingestellt hatte und nach einem sehr guten Punt der Wolves begann man kurz vor der eigenen Endzone mit dem eigenen Angriff.
Viele Strafen verhinderten allerdings zunächst Punkte der St. Pöltner.

Mit einer sehr starken Aktion war es dann U19 Nationalteam Spieler Maximilian Luger der mit einem seiner vielen sehenswerten Läufe auf 6:0 für die Invaders stellte - PAT not Good. Gleichzeitig auch der Halbzeitstand in St. Pölten und trotz leichtem Regen blieben die rund 600 St. Pöltner Football Fans im Stadion um die Mannschaft zu unterstützen.

In der zweiten Halbzeit sah man immer weniger von den Wolves und immer mehr von den Generali Invaders die sowohl starke Läufe über den Import Patrick Poetsch, als auch über Nationalteamspieler Maximilian Luger zeigten und Leading Receiver Markus Wagner lies das Publikum immer wieder mit sehenswerten Catches jubeln.
Die starken Aktionen konnten zu weiteren Touchdowns von Maximilan Luger und Patrick Poetsch umgemünzt werden und mit einem zusätzlichen Field Goal stand es 22:0 für die Invaders und die Sache schien gegessen.

Im vierten Viertel sah man am Egger Homefield weiterhin nur eine Mannschaft am Feld, die St. Pöltner zeigten defensiv durch zahlreiche Interceptions genauso auf wie offensiv. Beide Teams entschieden sich allerdings im letzten Spielabschnitt dazu den Backups Spielzeit zu geben und so konnten dann auch die stark kämpfenden Ungarn einen Ehrentouchdown erzielen zum 22:07 (PAT Good).

Allerdings nur noch Ergebniskosmetik, genauso wie der Schlusspunkt der Generali Invaders St. Pölten zum 28:07 der den Wölfen aus Ungarn endgültig das Licht ausknipste.

In einer Woche geht es für die Invaders gegen den vermeintlich stärksten Gegner der Division I - die ungeschlagenen Vienna Knights auswärts auf der Schmelz und hier heißt es wieder alle Kräte zu mobilisieren.
Das nächste Heimspiel können die St. Pöltner Fans am 14. Mai am Egger Homefield miterleben wenn es zum Rematch gegen die Bratislava Monarchs kommt, denen man sich auswärts unglücklich geschlagen geben musste.

Top