Keine AFL für die Invaders

Der Vorstand der Generali Invaders St. Pölten entscheidet sich kurzfristig für einen gewaltigen Schritt.

Am Montag 17. Jänner 2011 erklärten die Generali Invaders St. Pölten in einem offiziellen Brief an den Vorstand des AFBÖ (American Football Bund Österreich) ihren Austritt aus der AFL.

Dieser Schritt kommt garantiert für jeden einzelnen sehr überraschend. Auch AFBÖ Präsident Michael Eschlböck war nach einem Telefongespräch geschockt über diese Information. Die Entscheidung wurde in Anbetracht der Verantwortung gegenüber Spielern und Personen getroffen, die in diesen Verein ihr Herzblut packen.

"Wenn wir in den nächsten Jahren von American Football in St. Pölten sprechen wollen, müssen wir Rücksicht auf die Standbeine und Möglichkeiten des Vereins zum jetztigen Zeitpunkt nehmen. Die Situation zeigt ein eindeutig viel zu hohes Risiko für die Organisation und die Verantwortlichen. Das Ziel ist nicht in einer der stärksten Ligen Europas am unteren Ende der Tabelle zu brillieren und danach schließen zu müssen, sondern die Zukunft zu sichern, was bereits im Vorjahr begonnen wurde und jetzt durchgezogen gehört", so der General Manager Johannes Liedler.

Dass in das Budget des Vereins ein enormes Loch gerissen wurde, wurde auch dem Verband kommuniziert. Präsident Michael Eschlböck hat umgehend Hilfe angeboten um die Teilnahme an der AFL zu wahren.

Derzeit warten die Invaders auf eine Stellungnahme des Verbandes. In der Zwischenzeit bittet der Vorstand um Kenntnisnahme und Verständnis dieser Entscheidung zum Wohle des Vereins.

Weitere Details und Informationen werden von Seiten des Vorstandes sobald wie möglich folgen.

Top