Verletzungspech für die U18 beim ersten Auswärtsspiel der Saison

American Football

Die U18 der St. Pölten Invaders reiste letzten Sonntag, den 22.09., zusammen nach Oberaich für ein Aufeinandertreffen mit den Upper Styrian Rhinos, als das erste Auswärtsspiel der Saison.

Foto Copyright: Julian Karner

Die Partie startete optimal für die Gäste, als die Rhinos beim ersten Offensiv-Spielzug den Ball durch einen Fumble direkt an die Rot-Goldenen abgaben. Die Invaders kämpften sich durch ein paar erfolgreiche Spielzüge bis an die 7-Yard Linie vor. Ein False Start drängte sie jedoch leicht zurück und der folgende Field Goal Versuch wurde vom Heimteam geblockt. Nachdem man die Steirer in drei Spielzügen stoppen konnte, bewegte Quarterback Franz Höchtel (#8) den Ball mit seiner Offense wieder bis innerhalb der gegnerischen 30-Yard Linie. Aufgrund eines Sacks musste man den Ball allerdings wieder durch einen Punt abgeben.

 

Für den Rest der ersten Halbzeit blieb die Defense der Rot-Goldenen hervorragend eingestellt, während die Offensive Schwierigkeiten mit Ballabgaben und Quarterback Sacks hatte. Kurz vor der Pause kämpften sich die Hausherren noch einmal bis an die 12-Yard Linie vor, aber die Defensive der St. Pöltner konnte sie beim vierten Versuch stoppen. So gingen die beiden Teams 0:0 in die Halbzeit.

 

Auch das dritte Viertel wurde durch die Defenses beider Teams dominiert. Nach einem guten Lauf über die Außenseite durch Running Back Paul Nährer (#28), gab es aber eine Schrecksekunde als sich der junge Ballträger eine Schulterverletzung zuzog und ins Krankenhaus gebracht wurde. In diesem Sinn noch einmal - gute Besserung Paul! Kurz darauf fielen die ersten Punkte der Partie, indem die Rhinos endlich Wege fanden im Passspiel erfolgreich zu sein. Sie endeten den Drive schließlich mit einem Lauf durch die Mitte zum Touchdown. Nach einem misslungenen Snap beim Extrapunktversuch stand es nun 6:0 für die Steirer.

 

Die Offense der St. Pöltner raffte noch einmal alle Kraftreserven zusammen und beförderte den Ball bis an die gegnerische 25-Yard Linie. Beim vierten Versuch verpasste der Quarterback der Invaders seinen Receiver Patrick Indries (#18) nur um wenige Zentimeter an der Endzone. Im letzten Viertel konnten die St.Pöltner auch das Power Run Game der Steirer nicht mehr länger stoppen. So kam es zum Endergebnis von 21:0.

 

Nach einer unglaublich hart umkämpften Partie lobte auch Head Coach Florian Hallach sein Team: "Der Fokus liegt nun darauf, wieder Kräfte für die restliche Saison zu sammeln. Glücklicherweise konnte man sonst ohne gröbere Verletzungen wieder nach St. Pölten reisen." Auch Paul Nährer kehrte zu seinem Team zurück, um die Heimfahrt gemeinsam anzutreten.

Top